Die manuelle Lymphdrainage ist eine Form der physikalischen Therapie, die vor allem bei der Behandlung von Ödemen zum Einsatz kommt. Die vier Grundgriffe werden an die betroffene Körperregion angepasst und unterschieden in: 

 

  1. Stehender Kreis
  2. Pumpgriff
  3. Schöpfgriff
  4. Drehgriff

Hierdurch wird das lymphatische System angeregt und die Pumpleistung der Lymphagione von circa 10 - 12 Kontraktionen pro Minute um das bis zu Zwanzigfache gesteigert. 

 

In der Narbenbehandlung wird die Beweglichkeit des Gewebes verbessert und die Neubildung von Lymphgefäßen angeregt. Postoperativ kann sie den Heilungsprozess fördern und schmerzlindernd wirken.